Frauen sind anders? Männer auch?

Das Gender-Referat im Evangelischen Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid engagiert sich für Geschlechter-Gerechtigkeit.
Wir wollen Chancengleichheit für Frauen und Männer erreichen und Benachteiligungen abbauen - in der Kirche und in der Gesellschaft.

Das Gender-Referat engagiert sich für

  • Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt und hier insbesondere für Migrantinnen
  • Kultur, Kulturen und Bildung von Frauen
  • eine lebendige Spiritualität und eine geschlechtergerechte Sprache im Gottesdienst
  • den interreligiösen Dialog von Jüdinnen, Musliminnen und Christinnen

Kommunikation und Kooperation

Wichtige Themen brauchen eine gute Öffentlichkeit und Partnerinnen. Das Gender-Referat setzt daher auf Kommunikation und Kooperation.
Wir tragen unsere Anliegen in die Öffentlichkeit, z.B. durch

  • Ausstellungen
  • die Aktion Weitblick

Logo Gender-Referat

Der Apfel, Symbol des Gender-Referats

Am Anfang, bei Eva und Adam, stand ein Baum, dessen Früchte weise machen sollten. Eva war neugierig, sie war nicht zufrieden mit dem Einerlei im Garten Eden. Sie griff nach der Frucht – und auch Adam aß mit Lust davon. Der Apfel wurde zur Frucht der Erkenntnis.
Einheimische Früchte vom Baum, die besser schmecken, waren früher und auch heute kaum vorstellbar.

Und so beißen wir weiter neugierig in den Apfel, suchen nach Erkenntnis und fragen:
Warum ist das so?
Könnte es nicht auch ganz anders sein?

Gender-Referat

Feier- und Gedenktage
(in Auswahl)

August

01.08. Tisch‘a be Aw. Der 9. Tag des Monats Aw ist ein jüdischer Trauer- und Fasttag, der an die Zerstörungen des Tempels in Jerusalem erinnert (586 v.Chr. durch Nebukadnezar; 70 n.Chr. durch Römisches Reich).

02.08. Gedenktag des Genozids an den Roma.

06.08. Hiroshima-Gedenktag.

15.08./28.08. Mariä Himmelfahrt. Katholische Christ_innen feiern Marias Aufnahme in den Himmel. Orthodoxe Christ_innen gedenken – einige Tage später – dem Entschlafen der Gottesmutter.

September

01.09. Beginn des Kirchenjahres der orthodoxen Kirchen, 
an diesem Tag wird besonders der Schöpfung gedacht.

05.09. Krishna janmashtami. Der Geburtstag des Gottes Krishna ist einer der heiligsten Tage für Hindus (in Indien staatlicher Feiertag).

08.09./21.09. Mariä Geburt. Die römisch-katholische Kirche feiert die Geburt Marias, in den orthodoxen Kirchen ist die Bezeichnung „Gottesmutter“ üblich.

01.-04.09. Opferfest (arab. Id-ul-Adha, türk. Kurban Bayram?) Das höchste islamische Fest erinnert an die Prüfung Ibrahims (Abrahams), seinen Sohn Ismail zu opfern – Gott schickte dann jedoch ein Opfertier. Je nach Vermögen sollen Muslim_innen nach dem Festgebet ein Tier opfern. Ein (ggf. symbolischer) Teil wird an Bedürftige und Nachbarn weitergegeben, einen Teil behält man für sich.

20.09. Weltkindertag

21.09. Rosch Ha-Schana. Neujahrsfest.Beginn des jüdischen Jahres 5777 und Beginn eines der Selbstreflexion gewidmeten Monats.

21.09. Islamisches Neujahr. Beginn des Jahres 1437 nach islamischer Zeitrechnung.

24.-30.9. Interkulturelle Woche unter dem Motto „Vielfalt verbindet

29.09. Tag des Flüchtlings im Rahmen der IKW

30.09. Jom Kippur. Der Versöhnungstag ist der wichtigste jüdische Feiertag und Abschluss der zehn Bußtage nach Rosch Ha-Schana, der mit Gebet und strengem Fasten begangen wird.

30.09. Aschura, zehnter Tag des Montas Muharram, wird von Muslim_innen aus verschiedenen Gründen gefeiert. Im sunnitischen Islam wird an verschiedene Ereignisse wie die Durchquerung des Roten Meeres u.a. erinnert. Es ist ein (freiwilliger) Fastentag, eine – auch Aschure genannte – Süßspeise wird gereicht. Schiitische Muslim_innen gedenken des Todes von Hussein, dem Enkel Muhammads, den sie als 3. Imam verehren, es finden Trauerzüge statt.

zusammengestellt von Antje Röckemann