Gender Mainstreaming – eine Begriffs-Klärung

Gender Mainstreaming ist eine zentrale Leitlinie der Europäischen Politik. Als politische Strategie, um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern voranzutreiben, war sie auf der 3. Weltfrauenkonferenz 1985 in Nairobi erstmals vorgestellt worden. 1999 entschied die Europäische Kommission, Gender Mainstreaming als Ansatz in alle politischen Konzepte und Maßnahmen einzubinden. Deutschland verpflichtete sich dazu im Jahr 2000.

Gender Mainstreaming bedeutet

  • die Gender-Frage in alle Entscheidungen und Prozesse einzubringen
  • die Förderung von Geschlechtergerechtigkeit aktiv zu betreiben
  • eine Querschnittsaufgabe: Gleichstellung der Geschlechter betrifft alle Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männer

Gender Mainstreaming in der Kirche

Gender Mainstreaming ist auch für die Kirche zunächst ein neuer Begriff - sein Anliegen war aber schon lange präsent. Das Gender-Referat in Gelsenkirchen-Wattenscheid nahm 2008 seine Arbeit auf. 20 Jahre zuvor waren bereits die Frauenreferate in der westfälischen Landeskirche gegründet worden. Das Engagement für Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche hat eine noch längere Tradition. Ihre Wurzeln liegen in der ökumenischen Bewegung.

Von der ÖRK-Gründung 1948 ...

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hatte bereits bei seiner Gründung 1948 der Frauenfrage große Bedeutung beigemessen. Soziale Faktoren wie Rassismus und Frauenunterdrückung wurden als Hindernisse auf dem Weg zur Einheit der Kirchen gesehen.

1974 fand die Weltkonsultation des ÖRK zu „Sexismus in den 70er Jahren“ in Berlin statt. Dort wurde ein Studienprogramm in Auftrag gegeben: „Gemeinschaft von Männern und Frauen in der Kirche“. Die Ergebnisse wurden 1981 präsentiert. Weitere Schritte wurden in der Dekade „Solidarität der Kirchen mit den Frauen“ (1988-1998) unternommen.

1989 tagte die EKD-Synode (Westdeutschland) in Bad Krozingen und ein Jahr später die Synode der Evangelischen Kirchen (Ostdeutschland) in Leipzig. Beide Synoden fassten weitreichende Beschlüsse für eine geschlechtergerechte Zukunft der Kirche.

... bis zum Gender-Referat in Gelsenkirchen und Wattenscheid

Das 1988 gegründete Frauenreferat in unserer westfälischen Landeskirche hat den Auftrag, die Entwicklung und Integration einer Politik der Chancengerechtigkeit auf allen Ebenen der Evangelischen Kirche von Westfalen voranzubringen. Dieser Aufgabe ist auch das Gender-Referat im Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid verpflichtet.

Gender-Referat

Feier- und Gedenktage
(in Auswahl)

November

01.11. Allerheiligen. An diesem Tag gedenken Katholik_innen der vielen Heiligen, in Verbindung mit Allerseelen am 2.11. ist es zugleich ein Tag zur Erinnerung an alle Toten, die Gräber werden mit Lichtern geschmückt.

03.11. Lhabab Dütschen. Herabstieg des Buddha aus dem Götterhimmel. Im tibetischen Kalender fällt dieser Feiertag auf den 22. Tag des neunten Monats.

11.11. Divali. Hinduistisches Neujahrsfest am Ende der Erntesaison. Die Verehrung von Lakshmi, der Göttin des Wohlstandes und Reichtums, die eine Vorliebe für Licht hat, nimmt in den Ritualen einen zentralen Platz ein.

11.11. Martinstag. Martin von Tours, ein römischer Christ, teilte seinen Mantel mit einem Bedürftigen. Vielerlei Brauchtum, darunter die Martinsumzüge mit Laternen.

12.11. Geburtstag Bahá'u'lláhs. Der Begründer der Bahái-Religion wurde als Mírzá Husayn-‘Alí wurde 1817 in Tihrán, der Hauptstadt Persiens, geboren.

15.11. Christlich-orthodoxer Beginn der 40-tägigen Fastenzeit vor Weihnachten.

22.11. Buß- und Bettag. Tag der Besinnung für evangelische Christ_innen.

Dezember

01.12. Maulid (arabisch). Geburtstag des Propheten Muhammad.

03.12. Erster Adventssonntag und Beginn des Kirchenjahres. Die vierwöchige Fastenzeit (evangelisch, katholisch) in Vorbereitung auf Weihnachten beginnt.

06.12. Nikolaustag in Erinnerung an den wohltätigen Bischof Nikolaus von Myra. Traditionell werden Kinder in der Nacht Süßigkeiten in Stiefel und Schuhe gelegt.

13.-20.12. Chanukka. Das Lichterfest erinnert an das Wunder, dass eine kleine Menge Öl für acht Tage ausreichte. Dies geschah bei der Wiedereinweihung des Tempels im Jahr 3597 (164 v.Chr.).

24.12. Heiligabend. Am Vorabend von Weihnachten stimmt man sich auf die Feier der Geburt Jesu ein, Krippenspiele im Gottesdiensten erzählen die Geschichte kindgerecht nach, das Fest wird rund um den Weihnachtsbaum in der Familie gefeiert.

25./26.12. Weihnachts- oder Christfest. Die Geburt Jesu Christi in Bethlehem steht im Zentrum des Festes, das Datum wurde 336 auf den Tag der Wintersonnenwende festgelegt, um zu verdeutlichen, dass Christus das wahre Licht der Welt sei. In Erinnerung an die ärmlichen Verhältnisse der Heiligen Familie werden Spenden für Bedürftige weltweit gesammelt.

31.12. Silvester. Der Name des Altjahrsabends (so die evangelische Bezeichnung) erinnert an Papst Silvester, der am 31.12.335 starb. In Jahresschlussgottesdiensten wird das vergangene Jahr bedacht und für das neue um Gottes Segen gebeten.

zusammengestellt von Antje Röckemann